Die Eltern stehen in der Verantwortung, das Jugendschutzgesetz in der Erziehung zu berücksichtigen und sollten dies auch beim Medienkonsum der Kinder nicht außer Acht lassen. Möchte das Kind in einen Film ab 16, dann läuft dieser meist erst zu später Stunde im Kino an. Dementsprechend spät endet die Vorstellung und die Kinder sind nicht dazu berechtigt zu späten Uhrzeiten, allein unterwegs zu sein. Doch welchen Kompromiss kann man eingehen, wenn die Kinder auf den Kinobesuch beharren? Ab wann dürfen Kinder, Kinofilme ab 16 Jahren sehen?

Dürfen Kinder in Kinofilme ab 16 Jahre?

Grundsätzlich nicht, denn die Altersbegrenzung wurde nicht grundlos festgesetzt. Wenn ein Elternteil mit dabei ist, kann ein sechsjähriges Kind, durchaus einen Film ab 12 anschauen. In Begleitung von Erwachsenen haben Kinobetreiber oftmals kein Problem, wenn Kinder einen Film in einer höheren FSK anschauen. Es kommt maßgeblich auf das Alter des Kindes an und auf seine psychische Stabilität. Kinder unter 14 Jahren haben in Filmen ab 16 nichts verloren, auch nicht dann, wenn ein Erwachsener an der Seite ist.

Warum sollte man Kinder nicht in Filme ab 16 Jahre lassen?

Natürlich sind die Kinder heutzutage früher aufgeklärt, wissen vielleicht mehr, als wir in diesem Alter. Dennoch, die Altersbeschränkungen für Kinofilme wurden nicht grundlos festgesetzt. Häufig sind in den Filmen ab 16, sexuelle Handlungen, mörderische Szenarien und Gewaltszenen zu sehen, die Kinder nur schwer verarbeiten können. Vor Allem Teenager ab 14 Jahren, treffen sich gerne im Kino und suchen sich Filme ab 16 aus. Die Kinoveranstalter lassen die Teenager in Filme ab 16, wenn eine erziehungsberechtigte oder erwachsene Person in der Gruppe dabei ist. Da die Filme ab 16 häufig auch nach 22:00 Uhr noch im Kino laufen, müssen Eltern dafür Sorge tragen, die Minderjährigen zu beaufsichtigen und sicher nach Hause zu bringen.

An welchen Faktoren kann man festmachen, ob das Kind den Film ab 16 Jahren sehen darf?

Es liegt im Ermessen der Eltern und Erziehungsberechtigten, denn diese müssen einschätzen, ob das Kind bzw. der Teenager, die Filmhandlungen verarbeiten kann. Ein unsicheres, ängstliches und labiles Kind sollte sich keinen Grusel- oder Horrorfilm im Kino ansehen, auch dann nicht, wenn ein Erwachsener dabei ist. Mit selbstsicheren und emotional starken Kindern ab 14 Jahren, kann man als Erwachsender, durchaus einen Film ab 16 schauen und jede Menge Spaß dabei haben. Man sollte sich vorher über den Filminhalt und die Handlung informieren und sich im Internet Filmausschnitte ansehen. Dann kann jeder selbst entscheiden, ob das eigene Kind, den Anforderungen des Films gewachsen ist.

Fazit:

Große Filmplakate deuten auf den nächsten Horror- oder Gruselfilm hin und die Kinder möchten den Film ab 16 Jahren unbedingt schauen. Eltern stehen nun zwischen zwei Stühlen. Zum einen möchten Sie den Kindern den Wunsch erfüllen, zum anderen haben sie die berechtigte Sorge, der Film könnte zu schwierig zu verarbeiten sein. Das Jugendschutzgesetz sollte man ebenfalls berücksichtigen und zugleich möchte man den Kindern gerecht werden. Am besten ist es, altersgerechte Filme anzubieten und eine Alternative zu finden. Wenn Sie finden, der Teenager ist bereit für einen Film ab 16, dann sollten Sie dabei sein und wenn nötig sich nicht genieren, die Vorstellung vorzeitig zu verlassen, sollten Sie Ihr Kind überschätzt haben.

Quelle: https://www.spio-fsk.de/?seitid=508&tid=72