Der Film „Ricki, wie Familie so ist“ ist eine unausgegorene Komödie bzw. Drama, aber die Besetzung (einschließlich Meryl Streeps als alternder Rocker) macht es zu einem charmanten Filmchen.

Trailer

Handlung

Meryl Streep spielt „Ricki Rendazzo“, eine ältere Musikerin, die vor langer Zeit ihr Familienleben zugunsten des Rock n‘ Roll-Starruhmes aufgegeben hat; heute verbringt Ricki ihre Nächte damit, mit ihrer Band The Flash vor einem kleinen, aber treuen Publikum in einer kalifornischen Bar aufzutreten. Als Rickis Ex-Mann Pete (Kevin Kline) sie um Hilfe bei der Betreuung ihrer Tochter Julie (Mamie Gummer) bittet, die nach der Trennung und Scheidung von ihrem Mann einen Zusammenbruch erlitt, stimmt Ricki zu und macht sich auf die lange Reise quer durch das Land nach Indianapolis, um die Familie zu sehen, die sie zurückgelassen hat.

Danach beginnt Ricki langsam, aber sicher, die Beziehungen zu Julie und Pete wieder zu beleben, obwohl es noch unangenehmer wird, wenn sie sich mit ihren beiden erwachsenen Söhnen Joshua (Sebastian Stan) und Adam (Nick Westrate) sowie Petes Frau Maureen (Audra McDonald) wiedervereinigt. Mit der Ermutigung ihres Bandkollegen und Möchtegern-Liebhabers Greg (Rick Springfield) weigert sich Ricki jedoch, diese zweite Chance, die Dinge mit ihren Kindern in Ordnung zu bringen, aufzugeben.

Unsere Meinung zum Film

Ricki and the Flash (Original-Titel) stammt aus der Feder von Diablo Cody, die 2007 für ihr Juno-Drehbuch ausbrach (und einen Oscar erhielt), obwohl die Reaktionen auf ihre seitherige Drehbucharbeit (zu Filmen wie Jennifers Körper und Junge Erwachsene) sicherlich umstrittener waren. Codys Erzählerstimme kommt in Ricki stark zum Tragen und verleiht dem Film Momente ernster, familiärer Dramatik sowie versierter kultureller Beobachtung; wobei sowohl Cody als auch Rickis Oscar-gekrönter Regisseur Jonathan Demme (Das Schweigen der Lämmer, Geliebte) bei der Präsentation der Themen und Ideen des Films zu kurz kommen. Man kann sich Ricki und den Blitz als den weniger kultivierten Verwandten von Codys Juno und Demmes Rachel, die heiratet, vorstellen.

Die Ricki-Figur ist eine erfrischend chaotische und facettenreiche Protagonistin (dank einer Kombination aus Codys Schreiben und Meryl Streeps Darstellung), aber die anderen Charaktere des Films fühlen sich in ihrer Entwicklung kurzatmig. Es gibt kein schwaches Glied in der Kette von Ricki und der Flash-Besetzung, was ihre schauspielerische Leistung betrifft, aber die meisten ihrer Rollen haben nicht genug Tiefe, um mehr als verwandte, aber gleichzeitig bekannte (Übersetzung: stereotype) Archetypen zu ergeben. Codys Drehbuch berührt auch eine Reihe lohnender Themen (über die Familie, die Berufswahl von Frauen und so weiter), aber sie neigen dazu, dies durch unbeherrschte Dialoge zu tun, die mehr als vergleichsweise subtile Erzähltechniken sind. Wie bereits erwähnt, liegt das Problem in der Präsentation, nicht in der Substanz.

Demmes Regieanweisungen zu Ricki und dem Blitz tragen dazu bei, einige der Falten im Skript zu glätten. Optisch unterscheiden Demme und der Kameramann Declan Quinn (Aufnahme) sorgfältig die Welt von Ricki und ihren Kollegen (die mit einer handgeführten und naturalistischeren Kameraführung gefilmt wird) von der hippen Angestelltenwelt ihrer Familie (die in Bezug auf den Filmstil sorgfältiger gerahmt und ausgefeilt ist), während sie solide Leistungen aus der Besetzung herausholen. Gleichzeitig macht sich Demme schuldig, die Komödie des kulturellen Zusammenpralls des Films überzuspielen, indem sie sich auf Sitcom-ähnliche Cutaways bis hin zu Reaktionsaufnahmen von Schaulustigen verlässt, die von Ricki und ihrer unkonventionellen Art skandalisiert werden; dasselbe gilt für den popkulturellen Kommentar des Films (der auf Themen abzielt, die von modernen Flughafenbestimmungen bis hin zu Selbstdarstellungen reichen), der eher lustig, aber dennoch ungeschickt ist.

Kein Wunder, dass Streep hier eine starke Arbeit leistet, indem er der Ricki-Figur emotionales Gewicht verleiht (sowie etwas soliden Gesang und Gitarrenspiel aus dem wirklichen Leben), was sie zu einer unvergesslichen Protagonistin und zum Höhepunkt des Films macht. Streeps Szenen mit Ricky Springfield knistern auch, da der Schauspieler/Musiker emotionale Authentizität in seine Rolle bringt (selbst wenn er Dialoge auf der Nase herumträgt), und er genießt eine entspannte romantische Chemie mit Streep auf der Leinwand. Die beiden liefern mit ihrer Band eine Reihe mitreißender Interpretationen beliebter Lieder – alter und neuer – (genug, dass Ricki and the Flash an einigen Stellen einem Jukebox-Musical ähnelt), darunter der verstorbene Rick „Rick the Bass Player“ Rousa. Dieselben musikalischen Sequenzen sind jedoch ein zweischneidiges Schwert, da sie Zeit wegnehmen, die für eine weitere Entwicklung der Handlung bzw. des Themas hätte genutzt werden können.

Inzwischen haben Streep und Mamie Gummer (Streeps Tochter aus dem wirklichen Leben) eine ziemlich naturalistische Leinwandchemie, selbst wenn sie ein Mutter-Tochter-Paar spielen, das ganz anders ist als sie selbst. Gummer fügt sich auch schön in eine emotional raue Wendung ein, als Julie, eine Figur, deren Zusammenbruch sie dazu gebracht hat, gesellschaftlichen Normen gegenüber völlig apathisch zu sein und bereit, die unbequemen Wahrheiten auszusprechen, um die alle anderen tanzen. Wenn Julie (und ihre langjährigen emotionalen Probleme) ein wenig mehr Entwicklung erhalten würde, wäre sie eine ebenso gute Figur wie Ricki und der Namensvetter des Flash.

Rickis andere Kinder erhalten nicht so viel Entwicklung oder Leinwandzeit wie Julie, aber die Schauspieler Sebastian Stan (Captain America: The Winter Soldier) und Nick Westrate (Turn) liefern trotzdem authentische Darstellungen. Ebenso verleihen Kevin Kline (Last Vegas) und Audra McDonald (Private Practice) ihren jeweiligen Rollen Glaubwürdigkeit, indem sie den Charakteren mit grundlegenden Typ-A-Persönlichkeiten – dem hart arbeitenden, aber netten Ex-Mann und der unterstützenden, gut komponierten Stiefmutter, die von Ricki nie die gebührende Anerkennung erhalten hat – etwas emotionales Gewicht verleihen und vor allem die Zeit auf der Leinwand mit Streep optimal nutzen.

In vielerlei Hinsicht ähnelt Ricki (der Film) seinem Namensvetter; beide sind in bewundernswerter und verwirrender Weise unordentlich und seltsam, aber sie sind so offen und unentschuldbar, dass es schwer ist, sie nicht zu mögen – zumindest ein wenig, jedenfalls. Der Film ist kein Muss im Kino, aber für diejenigen unter Ihnen, die eingefleischte Fans von Meryl Streep sind, gibt es hier genug zu würdigen, dass Sie sich ihr musikalisches Melodrama auf der großen Leinwand ansehen können, mit all seinen Fehlern und so weiter.

Was Eltern wissen müssen

Eltern müssen wissen, dass Ricki und der Flash nicht davor zurückschreckt, Mutter-Kind-Konflikte (und Ex-Ehepartner) zu zeigen. Es spricht ganz offen darüber, warum die Beziehungen der Charaktere ein Chaos sind, obwohl seine ultimative Botschaft lautet, dass man seine Fehler beheben kann, wenn man es wirklich will. Einige der Themen im Spiel sind ziemlich heftig – Verlassenheit, Entfremdung zwischen Eltern und Kind, widersprüchliche politische Ansichten, Akzeptanz der sexuellen Identität von jemandem usw. — was es für jüngere Zuschauer ziemlich intensiv macht. Andere reife Inhalte sind starke Sprache (einschließlich „Schei**e“), sexuelle Anspielungen, Küssen (obwohl nichts Grafisches gezeigt wird), Trinken (manchmal zu viel; es wird ein Kater gezeigt) und Haschischrauchen.

Lohnt sich der Film

Diese gut gemeinte, aber klischeehafte Dramaturgie ist zwar unterhaltsam, leidet aber unter einem menschenfreundlichen Gebrechen, das sie ihres Bisses beraubt. Es ist viel zu leicht zu erkennen, wohin der Film führt: Er stützt sich auf viele Klischees über entfremdete Eltern-Kind-Beziehungen und die Spannungen zwischen Ex-Frau und aktueller Ehefrau. Und das Tempo ist merkwürdig flach.

Aber irgendwie erlöst sich Ricki, nicht zuletzt durch Streeps einfühlsame Darstellung von Ricki. Sie lässt einfach nicht zu, dass die übertriebene Vertrautheit des Drehbuchs all seine Verheißungen zunichte macht. Es ist wunderbar, ihre Rolle als Gegenüber von Gummer zu sehen, der sich wie der Rest der Besetzung ebenfalls der Situation gewachsen zeigt. Sie verleihen dem Film eine solche Authentizität, dass es fast keine Rolle spielt, dass das Drehbuch überarbeitet werden muss, dass die Rhythmen nicht stimmen (mit Ausnahme der musikalischen Einlagen, die wirklich Spaß machen) oder dass interessante Nebenhandlungen ohne einen zweiten Blick verworfen werden. Ricki und der Blitz macht dank seines Stars so viel Spaß, dass es sich lohnt, ihm zuzuschauen.

Themen des Films, über die Eltern mit ihren Kindern reden können

  • Familien können darüber sprechen, wie Ricki und der Blitz das Trinken und den Drogenkonsum porträtiert. Gibt es realistische Konsequenzen? Wird der Drogenkonsum überhaupt verherrlicht?
  • Was sagt der Film über die Rolle der Mütter in unserer Gesellschaft aus? Was für eine Art Mutter ist Ricki? Wie könnte die Geschichte anders aussehen, wenn die Figur Ricki ein Mann/Vater wäre?
  • Wie stellt der Film die Scheidung dar? Scheint er klischeehaft oder gibt er dem Thema eine neue Wendung?